• Flurin Caviezel

Krisenblog Teil 2 – Die herausgeforderte Kohärenz

Lebensmittel einkaufen, das war vor wenigen Wochen noch nichts Besonderes, total normal. Doch jetzt ist das anders. Der Lebensmittelladen scheint der einzige Ort zu sein, wo sich Menschen noch versammeln dürfen. Ein streng limitiertes Aufeinandertreffen, ohne dass man sich zu nahe kommt. Hände werden desinfiziert, kein Drängeln, alle sind nett (FAST alle). Einige lassen sogar etwas WC-Papier übrig.

Ich sehe, wie eine Verkäuferin geduldig einem Kunden etwas erklärt. Der Mann lässt nicht locker, redet auf die Frau ein und gestikuliert mit den Händen. Schliesslich siegt die Geduld und Ruhe der Verkäuferin.

Das Kohärenzgefühl der Gesellschaft ist herausgefordert. Danke an alle, die dafür sorgen, dass es bestehen bleibt.

Das Kohärenzgefühl beschreibt aus Sicht der KomplementärTherapie die Handhabbarkeit, die Verstehbarkeit und die Sinnhaftigkeit.